GESCHICHTE DER HÖHLE FONTRABIOUSE

Die im gleichnamigen Dorf gelegene Höhle Fontrabiouse wurde 1958 während der Bewirtschaftung des oberhalb des Dorfes liegenden Marmorsteinbruchs entdeckt.

Sprengarbeiten legten eine geräumige, sich über zwei Niveaus erstreckende Höhle frei und brachten eine außergewöhnliche unterirdische Landschaft mit reichhaltigen Konkretionen ans Licht.

Mehr als 25 lange Jahre blieb die Höhle ausschließlich Speläologen vorbehalten, bis sich die Gemeinde dazu entschloss diese unterirdische Herrlichkeit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dank der komfortablen, auf beide Niveaus übergreifenden technischen Ausstattung können staunende Besucher bequem das perfekt erhaltene unterirdische Milieu entdecken. Im 1 km langen unterirdischen Gang löst ein Saal den anderen ab. Ein See, Säulen, Hunderte von Sinterröhrchen hängen wie Engelshaar. Viele verschiedene Farben beleben diese höchst märchenhafte Höhlendurchquerung.

Immer schon haben es die Menschen verstanden sich in vielen Bereichen die Vorzüge der Natur zu Eigen zu machen. Hier in Fontrabiouse reifen Weine und Käse, die der Stolz des pyrenäischen Gebirges sind. Selbstverständlich werden Besuchern diese Erzeugnisse präsentiert, sie können am Ende einer Besichtigung überdies verkostet werden.

Eine geräumige Halle mit sonniger Terrasse laden pausenwillige Besucher je nach Saison zu einem heißen oder erfrischenden Getränk ein. Ein Souvenirladen mit vielfältigen Mineralien und einheimischen Erzeugnissen gibt Gelegenheit eine greifbare Erinnerung an den Besuch mit nach Hause zu nehmen.